Corona, Europa und Desinformation

Im Gespräch mit der ukrainischen Nachrichtenagentur Ukrinform (das Gespräch führte der Österreich-Korrespondent Wasyl Korotkyi) nimmt der Präsident der Paneuropabewegung Österreich Karl von Habsburg Stellung zur Corona-Pandemie, zur sich ändernden Weltordnung und Russland als Großmeister der Desinformation. Dem wieder aufkommenden nationalistischen Populismus erteilt er eine klare Absage. Das Interview in ukrainischer Sprache können Sie hier nachlesen. Unten folgt die deutschsprachige Version.

Weiterlesen

Von „nützlichen Idioten“ sprach schon Lenin

Die Maskierung der Marxisten-Leninisten als „antifaschistisch-demokratische Kräfte“ war eine Idee Stalins, die Ramelow in Thüringen anwendet, während in seiner Partei der SED-Geist auflebt, wie die Strategietagung in Kassel am 1. März 2020 zeigte: soll man „das eine Prozent der Reichen erschießen“ oder bloß versklaven, wurde beraten. Von Ludwig Bayer.

Weiterlesen

Ein Militärmuseum polarisiert!

Wer zerstört das HGM? Der launig geschriebene Kommentar in der Ausgabe 1 2020 der Zeitschrift „Paneuropa“ hat einigen Wirbel verursacht, und das weit über den bekannten Leserkreis der Zeitschrift „Paneuropa“ hinaus. Der Großteil der Reaktionen war positiv und ermutigend. Es kamen allerdings auch harte und faktenbefreite Vorwürfe aus jenen Kreisen, die offenbar seit einiger Zeit dabei sind, das Heeresgeschichtliche Museum in Wien unter ihre ideologische Kontrolle zu bekommen. „Paneuropa“ führte zu den vielen Angriffen auf das Heeresgeschichtliche Museum ein ausführliches Interview mit dessen Direktor Dr. Christian Ortner. Das Interview wurde gemeinsam mit der Union der europäischen wehrhistorischen Gruppen und dem St. Georgs-Orden geführt.

Weiterlesen

Challenges facing young people in the Western Balkans

Arbeitslosigkeit ist eines der großen Probleme für die Jugend in den Ländern Südosteuropas. Viele von ihnen drängen in den Staatsdienst, die Nähe zu politischen Parteien ist oft entscheidend für einen Job. Obwohl sie grundsätzlich gerne in ihrer Heimat bleiben würden, verlassen aufgrund dieser tristen Lage viele ihre Heimatländer. Die Attraktivität der EU ist ungebrochen. Von Milica Muhadinovic, Vorsitzende der Paneuropa-Jugend Montenegro.

Eine deutschsprachige Version des Artikel findet sich weiter unten.

Weiterlesen