v.l.n.r. Stefan HABÖCK, Karl von HABSBURG, Philipp JAUERNIK

Fotocredit: © DI Andrea Schiffl/Paneuropa Österreich

Philipp Jauernik neuer Bundesvorsitzender der Paneuropa-Jugend

Philipp Jauernik neuer Bundesvorsitzender der Paneuropa-Jugend

Führungswechsel in der Jugend der ältesten europäischen Einigungsbewegung – Europa braucht Freiheit, Paneuropa und Verantwortung

Nach 8 Jahren an der Spitze der Paneuropa-Jugend Österreich legt der bisherige Bundesvorsitzende Stefan Haböck (31) die Funktion zurück und übergibt an seinen Nachfolger Philipp Jauernik (28). „Es war spannend, mit jungen Paneuropäern aus ganz Europa für unsere Ideale zu kämpfen – aber nun ist es Zeit, dass neue Ideen Platz bekommen“, so der Oberösterreicher Haböck, der von Paneuropa-Präsident Karl von Habsburg mit der Betreuung der internationalen Beziehungen beauftragt wurde.

Der studierte Historiker Philipp Jauernik lebt in Wien und arbeitet seit vielen Jahren in der Medien – und Kommunikationsbranche und ist international bestens vernetzt. Als Mitglied des Präsidiums zeichnet er für die Leitung der Kommunikation der Organisation in Österreich verantwortlich. Mit der Kunsthistorikerin Katharina Koja und der Anglistin Stefanie Dolenc hat er gleich zwei Stellvertreterinnen neu im Team.

Als Schwerpunkte seiner Amtszeit nennt Jauernik drei Dinge: Erstens die Stärkung des Bewusstseins für Grundwerte und Grundfreiheiten, zweitens die internationale Vernetzung junger, konstruktiver Personen aus ganz Europa und drittens die Stärkung der regionalen Organisationen der Paneuropa-Jugend.
Stärker als bisher will Jauernik den Finger in Wunden legen und Punkte ansprechen, etwa die nötigen Reformen in Europa. „Wir brauchen weniger Zentralismus, aber das gilt vor allem für die Nationalstaaten“, betont er und fügt hinzu: „Freiheit und Verantwortung gehören zusammen und sind sowohl den Bürgern als auch den Verwaltungseinheiten zuzumuten ist. Der Grundsatz ‚So viel Freiheit wie möglich, so viel Staat wie nötig‘ muss von Brüssel bis zur kleinen Landgemeinde gelten“.

Gleichzeitig betont der neue Jugendvorsitzende die Wichtigkeit einer gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik. „Europas Staaten können global nicht mehr die Rolle spielen, die sie einst hatten. Die USA, Russland, China, Indien – das sind derzeit die globalen Großmächte. Europa muss aufhören, Anhängsel zu sein, sondern selbstbewusst auftreten. Dazu müssen wir aber nicht jedes Detail regeln, weder Glühbirnen auf europäischer Ebene noch die Mietvertragsgebühren in Österreich“.

Die Paneuropa-Jugend ist in Österreich die Jugendorganisation der, seit 1922 bestehend und von Richard Coudenhove-Kalergi gegründeten, Paneuropa Union. Auf den Prinzipien Freiheit, Subsidiarität und Verantwortung fußend setzt sich Paneuropa mit Organisationen in 25 Ländern für ein vereintes Europa ein.
Hauptanliegen sind die Subsidiarität, die Stärkung der Freiheits – und Bürgerrechte sowie eine gemeinsame Außen – und Sicherheitspolitik in Europa.

Bildunterschrift: v.l.n.r. Stefan HABÖCK, Karl von HABSBURG, Philipp JAUERNIK

Fotocredit: © DI Andrea Schiffl/Paneuropa Österreich

Share on FacebookTweet about this on Twitter